5. September: Motorrad-Benefizkorso in Grattersdorf

Neuauflage des Mega-Events – 500 Motorräder erwartet – Sibler Schirmherr

Nach pandemiebedingter Pause im letzten Jahr haben sich die Organisatoren und Verantwortlichen entschlossen, am 5. September zum dritten Mal den Motorrad-Benefizkorso in Grattersdorf zu organisieren. „Antreiber“ Manfred Strobel fand mit der DJK Grattersdorf, die  er selbst lange Jahre als Vorsitzender leitete, und mit seinem Freund Bernhard Süß, der die Tour plante, spontane Unterstützung. Schließlich freuen sich alle Beteiligten auf eine Neuauflage der Veranstaltung, die 2018 und 2019 richtig „eingeschlagen“ hatte, so etwas hatte Grattersdorf und die gesamte Umgebung noch nicht gesehen: Es wird wieder so sein, dass die komplette Ortschaft mit Motorrädern belegt sein wird.

Einige Fachaussteller „rund ums Motorrad“ bereichern die Veranstaltung zusätzlich, ab 10:00 Uhr ist das Eintreffen der Motorräder mit Anmeldung geplant, um 11:15 Uhr werden die Motorräder von Pfarrer Philipp Höppler gesegnet. Selbstverständlich ist auch für Speisen und Getränke gesorgt, dem Hygienekonzept geschuldet jedoch etwas abgespeckt, aber es bleibt keiner hungrig oder durstig! Darum kümmert sich die DJK Grattersdorf, die den Erlös hieraus für die Finanzierung der Vereinsheimrenovierung verwendet. Die Sportsfreunde der DJK Grattersdorf freuen sich, die Veranstaltung unterstützen zu dürfen.

Die Teilnahmegebühr für den Korso in Höhe von 10,- € pro Motorrad, Trike oder Quad sowie Spenden, die in einen Glasbehälter geworfen werden können, gehen zu 100 % an das St. Ursula Hospiz in Niederalteich. Dort werden Patienten, die nicht mehr lange zu leben haben, auf ihren letzten Tagen begleitet. „Wir möchten den Patienten diese Tage möglichst schön gestalten, soweit dies möglich ist“, führen Irene Basmer und Tanja Heining aus. „Obwohl die Krankenkassen 95 % der Kosten übernehmen, müssen wir jährlich rund 150.000 € über Spenden aufbringen“! Dazu wollen die Grattersdorfer Organisatoren gerne mit beitragen.

Die von Bernhard Süß im nördlichen Landkreis Deggendorf geplante 68 km lange Tour wird etwa 75 Minuten dauern. Er selbst übernimmt als zuständiger Kreisbrandinspektor die „Streckenleitung“ in Absprache mit der Polizei. Schließlich sind die Freiwilligen Feuerwehren, die an rund 25 Knotenpunkten für freie Fahrt des Korsos sorgen, minutiös einzusteuern. An der Korsospitze fahren zwei Polizeimotorräder, die Streckenleitung sowie jeweils zwei Feuerwehrmotorräder mit Blaulicht als „Verkehrssicherungsspringer“ und zwei Motorräder des Roten Kreuzes für evtl. Notfälle während der Rundfahrt. Den Schluss bildet eine Polizeistreife und ein Rettungswagen – so ist für alle Fälle vorgesorgt. .

Die Veranstalter hoffen natürlich auf gutes Bikerwetter und eine unfallfreie Rundfahrt sowie auf viel „Mundwerbung“. Die Veranstaltung wird natürlich auch über Presse, Radio und Fernsehen beworben. Die „Slow-Rider“ fahren nicht auf Zeit, es ist eine Überlandgeschwindigkeit von 60 km/h vorgegeben. Als Schirmherr konnte Staatsminister Bernd Sibler gewonnen werden, neben den Landkreisbürgermeistern werden auch Prominenz aus Film und Fernsehen eingeladen, beim letzten Benefizkorso ist z. B. auch Wolfgang Fierek mitgefahren.

Die Fa. Joska aus Bodenmais hat zugesagt, einige schöne Glaspreise zu spenden, z. B. für die größte teilnehmende Gruppe, den am weitesten angereisten Biker, den ältesten Teilnehmer usw. Die Organisatoren haben also an alles gedacht. „Wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen, wird das ein Mega-Event“, so Initiator Manni Strobel.

Am Tag zuvor findet in Grattersdorf  mit dem „17. Büchlstein Nordic Walking“ ein weiteres Event statt: Es werden Trails mit verschiedenen Streckenlängen angeboten, wobei für die stärksten Teilnehmergruppen lukrative Preise winken. Start und Ziel ist jeweils der Festplatz in Ortsmitte, auf dem auch Infostände rund ums „Nordic Walking“ auf die Besucher warten.

Bernhard Süß

Tourplan:

Der Korso startet in Grattersdorf Richtung B 533, führt dann über Auerbach nach Schaufling und wieder zurück nach Auerbach, wobei der Korso sich praktisch begegnet. Weiter geht’s dann über Untersteinhausen nach Schwarzach, über Seebach nach Deggendorf, über den dortigen Stadtplatz und weiter zur Ruselstraße. Über den Ulrichsberg, Greising, Rusel und Schaufling führt die Tour dann nach Lalling und zurück nach Grattersdorf.

 

Organisator Manfred Strobel kam zum Pressetermin standesgemäß mit seiner Harley vorgefahren. Bürgermeister Robert Schwankl (v. r.) freut sich schon auf das Event, Kreisbrandinspektor Bernhard Süß plante und leitet die Tour, Thomas Schosser und Vorsitzender Wolfgang Egner von der DJK Grattersdorf kümmern sich um die Verpflegung und Irene Basmer und Tanja Heining vom St. Ursula Hospiz in Niederalteich freuen sich schon auf die Spenden.

Die „Köpfe“ des Motorradbenefizkorsos: Initiator und Organisator Manfred Strobel (l.) sowie Tourplaner und Streckenleiter Kreisbrandinspektor Bernhard Süß