Bericht Gemeinderatssitzung Mai

Die konstituierende Sitzung des Gemeinderates fand in der Turnhalle der Grundschule Lalling statt, um die durch Corona vorgegebene Abstände einhalten zu können. Die Sitzung begann mit der Vereidigung der neugewählten Gemeinderäte Manuela Daffner, Stefan Müller und Manfred Strobel (alle FWG Grattersdorf), Stephan Bauer und Stefan Wenig (beide CSU) und Hubert Obermüller (FWG Roggersing) durch den ebenfalls neuen Bürgermeister Robert Schwankl. Eine Diskussion gab es bei der Frage, ob erneut ein 3. Bürgermeister gewählt werden soll. Angesichts der anstehenden Aufgaben werden die Termine immer mehr. Zur Entlastung des Bürgermeisters sei ein 3. Bürgermeister angebracht, wurde festgestellt. Bei der Abstimmung wurde mit großer Mehrheit die Wahl eines 3. Bürgermeisters befürwortet.

Für die Wahl des 2. Bürgermeisters schlug Gemeinderat Robert Weinmann seinen Kollegen Thomas Weber vor. Bei der Wahl erhielt er mit sieben Stimmen die Mehrheit und wurde zum stellvertretenden Gemeindechef gewählt. Die restlichen Stimmen fielen auf weitere Räte oder waren ungültig. Für die Wahl zum 3. Bürgermeister wurde von Max Schmid der Gemeinderat Wolfgang Stallinger vorgeschlagen. Er wurde mit zehn Stimmen gewählt. Die restlichen Stimmen entfielen auf andere Gemeinderäte oder waren ungültig. Die beiden Bürgermeisterstellvertreter wurden danach vom 1. Bürgermeister auf ihr Amt vereidigt.

Das Landratsamt habe die Bestellung eines Rechnungsprüfungsausschusses mit 4 Mitgliedern vorgeschlagen, teilte der Bürgermeister mit. Dem wolle die Gemeinde auch nachkommen. In der letzten Wahlperiode hatte die Gemeinde keine Ausschüsse. Schwankl warf die Frage nach weiteren Ausschüssen auf. Angesprochen wurde vor allem ein beratender Bauausschuss. Bei der Abstimmung wurde ein Bauausschuss mit sieben zu sechs Stimmen abgelehnt. Befürwortet wurde ein Sitzungsgeld von 20 Euro, dass künftig in allen VG-Gemeinden gelten soll. Die Geschäftsordnung wurde von Verwaltungsleiter Manfred Hunger in groben Zügen erläutert. Festgelegt wurde, dass bei Verhinderung aller drei Bürgermeister die Gemeinde vom dienstältesten Gemeinderatsmitglied vertreten werden sollen. In der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft wird die Gemeinde mit dem Bürgermeister und den Gemeinderäten Thomas Weber (Vertreter: Christian Ritzinger) und Manfred Strobel (Vertreter: Manuela Daffner) vertreten. Vertreter beim Zweckverband Gewässer III. Ordnung sind der Bürgermeister und Gemeinderat Stefan Müller (Vertreter: Robert Weinmann). Zu Mitgliedern des Rechnungsprüfungsausschusses sind Manuela Daffner als Vorsitzende (Vertreter: Max Schmid), Stefan Wenig (Vertreter: Robert Weinmann), Christian Ritzinger als stellvertretender Vorsitzender (Vertreter: Stephan Bauer) und Wolfgang Stallinger (Vertreter: Hubert Obermüller) bestellt. Zu gleichberechtigten Jugendbeauftragten wurden Stephan Bauer und Manfred Strobel bestimmt, Stefan Wenig zum VHS-Beirat. Für die Stelle eines Senioren- und Behindertenbeauftragten fand sich vorerst kein Gemeinderat. Festgestellt wurde, dass die Seniorenarbeit in der Gemeinde eh gut funktioniert.

Endgültig verabschiedet wurde die Ergänzungssatzung Renzling. Zugestimmt wurde einer Bauvoranfrage zum Bau einer Kapelle in Liebmannsberg und einem Bauantrag zum Umbau eines landwirtschaftlichen Gebäudes in eine gewerbliche Lagerhalle in Haselöd. vgl

Bürgermeister Robert Schwankl (v.l.) nimmt seinen Stellvertretern Wolfgang Stallinger und Thomas Weber den Amtseid ab, selbstverständlich unter Einhaltung eines gehörigen Abstandes

Fotos: Schröck

Bürgermeister Robert Schwankl (v.l.) vereidigte die neuen Gemeinderäte Stefan Wenig, Manuela Daffner, Stefan Müller, Manfred Strobel, Stephan Bauer und Hubert Obermüller