Zum Ende des Kindergartenjahres 2021/22 gab es für unsere Kinder im Kindergarten St. Michael noch einiges zu erleben. 

In der letzten Juni-Woche führten wir eine Wald-Woche durch. Zur Überraschung aller besuchte uns am Freitag, 01.07.2022, der Jäger Sepp Wiesenbauer in „unserem“ Wald. Er hatte einige präparierte Tiere zur Ansicht für uns dabei. Er erklärte uns vieles dazu. Die Kinder erkannten schon einige der Tiere und brachten ihr Wissen mit ein. Wer sich traute, durfte die Tiere halten und streicheln. Der Sepp hatte ein eigens für uns gebautes Vogelhäuschen dabei. Wer beobachten möchte, ob vielleicht Vögel eingezogen sind, kann im Waldstück neben der Forststraße (bei dem großen Ameisenhaufen) mal nachsehen, ob er das mit unserem Namen (Kiga St. Michael) versehene Vogelhäuschen findet. Natürlich hatte der Sepp für die Kinder noch Süßigkeiten dabei. Eine sehr interessante Woche fand so einen tollen Abschluss.  

Gleich am darauffolgenden Dienstag, 05.07.2022, besuchte uns das Honey-Mobil Süß aus Lalling im Kindergarten. Herr und Frau Süß, die Großeltern eines Kindergartenkindes, besitzen einige Bienenvölker und wollten unseren Kindern einmal zeigen, wie man Honig schleudert. Anfangs präsentierte er uns ein ganzes Bienenvolk in einem Schaukasten. Es war gar nicht einfach bei so vielen Bienen die Königin zu finden. Aber aufgrund ihrer Kennzeichnung und der Größe erkannten die Kinder relativ schnell, wer die Königin des Volkes war. Dann zeigte er uns, wie man Waben vom Wachs befreite, damit er diese dann in die Honigschleuder stellen konnte. Vier Waben finden in der Honigschleuder Platz. Wenn man ganz schnell dreht, wird der Honig aus der Wabe geschleudert und kann durch ein Sieb in einen Eimer laufen. Wer wollte durfte das Schleudern einmal ausprobieren. Alle Kinder durften sich ihr eigenes Gläschen Honig abfüllen und natürlich gab es gleich ein frisches Honigbrot zum Probieren für alle. 

 

Ereignisreich ging es gleich weiter. Am Freitag, 08.07.2022, besuchte die Kräuterfachfrau Manuela Daffner die Vorschulkinder. Im Turnraum erzählte sie den Kindern die Geschichte vom Gänseblümchen und warum es am Rand ihrer Blüten rot ist. Als der liebe Gott die Erde erschuf und alle Pflanzen da waren, fühlte sich das kleine Gänseblümchen neben allen anderen prachtvollen Blumen ganz unscheinbar. Der liebe Gott erklärte dem Gänseblümchen, wie wertvoll und stark es ist: wenn es zertreten wird, kann es sich wiederaufrichten; es hat Heilkräfte und man kann es sogar essen. Aufgrund dessen schämte sich das Gänseblümchen so, dass manche sogar heute noch die roten Blütenränder haben. Manuela erzählte den Vorschulkindern, dass sehr viele Pflanzen essbar sind und eine heilende Wirkung haben. Die Kinder lernten den Lavendel kennen und machten daraus für zu Hause ein Lavendelsalz. 

Die Kinder und das Team des Kindergartens bedanken sich sehr herzlich bei Allen, die sich für uns Zeit nahmen und ihr Wissen mit uns teilten!

Endlich wieder ein Sommerfest im Kindergarten St. Michael

Am Freitag, 15.07.2022, fand endlich wieder ein Sommerfest im Kindergarten statt. Sehnsüchtig erwarteten die Kinder den Tag. Mit viel Eifer dekortierten sie den ehemaligen Schulhof. Der Elternbeirat organisierte von der Feuerwehr Grattersdorf/Nabin Biergarnituren und die Getränke mit Kühlwagen vom Getränkemarkt Strasser aus Auerbach. Die Kuchen, Muffins usw. spendierten die Eltern. Zur weiteren Stärkung bot der Elternbeirat noch Würstlsemmeln und Brezen an. 

Einige Vorschulkinder hatten zur Begrüßung der Gäste ein Gedicht gelernt. Die Kindergartenleitung Fr. Anne Weikl begrüßte ebenfalls alle Gäste und wünschte allen ein paar schöne Stunden. Alle Kinder des Kindergartens sangen ein Sommerlied und tanzten den „Körperteilblues“. Die Vorschulkinder tanzten mit Unterstützung von Sabine Gschwendtner zu „Iko Iko“ einen flotten Tanz. Nach großen Applaus wurde der Garten geöffnet, damit die Kinder ihr Können an verschiedenen Spielestationen, die das Kindergartenteam vorbereitet hatte, auprobieren konnten. Im großen Sandkasten war ein Schatz versteckt, den man durch sieben oder graben finden konnte. An einer Station konnte man Enten angeln. An einer weiteren Station fand ein Weitwurf-Treffspiel statt. Entweder warf man mit Gummistiefeln, kleinen Ringen oder Knautschbällen in alte Autoreifen. Zuletzt konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit noch testen indem sie versuchten, Bälle mit der Wasserpistole zu treffen. Gerne gingen die Kinder alle Spielstationen mehrmals durch. Die Eltern stärkten sich in der Zwischenzeit am reichhaltigen Kuchenbuffet oder aßen die frisch gegrillten Würstl.  Das ein oder andere Gespräch nach so langer Zeit tat allen richtig gut. Einstimmig kam von den Gästen sehr positive Resonanz zurück. Alle fanden, es war ein richtig tolles Sommerfest!

Schriftgröße ändern
Kontrast anpassen