Pfarrverband Lalling verschiedet sich von beliebtem Pfarrvikar

Bei einem festlichen Gottesdienst und einem anschließenden Stehempfang wurde Pfarrvikar Yohan Imjumala verabschiedet. Er verlässt den Pfarrverband Lalling, dem neben Lalling, Grattersdorf, Schaufling, Hunding, Auerbach sowie die Kirchen Roggersing und Loh angehören. Ab September wird er die Pfarrstelle im Pfarrverband Haidmühle besetzen. 

Seit 1. April 2017 lebte er in Grattersdorf und wirkte im Pfarrverband, vorher war er Kaplan in der Pfarrei Winzer.

Voll besetzt war die Pfarrkirche St. Ägidius in Grattersdorf, dem Wohnort von Pfarrvikar Injumala, mit Vertretern der Pfarreien und der weltlichen Gemeinden. Alle wollten sich von „Yohan“ verabschieden, der allseits im Pfarrverband sehr beliebt war. Er hatte im nu die Herzen gewonnen durch seine Freundlichkeit, Herzlichkeit und Nähe zu den Menschen.

Pfarrer Philipp Höppler bedankte sich bei seinem Mitarbeiter „Danke für Deine Art, mit der du das Leben des Pfarrverbandes bereichert hast, Dein herzliches Lachen, Deinen offenen Umgang mit Menschen, der Dir die Türen und Herzen geöffnet hat. Danke, dass Du so bist wie Du bist!“ 

Doch das Leben bedeutet Veränderung und Bewegung. Stillstand ist nicht Sinn des Lebens, betonte Pfarrer Höppler. Trotz allem Abschied freue er sich sehr über die eigene Pfarrei für Yohan Injumala.

Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende aus Auerbach, Gabriele Weiderer, sprach stellvertretend für alle Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen im Pfarrverband.

Die Nachricht der Versetzung von Pfarrvikar Yohan führte zu tiefer Betroffenheit im Pfarrverband. „Wir finden es jammerschade und lassen dich nur sehr ungern gehen“. Sie sprach von seiner offenen, freundlichen, sonnigen Art, mit der er die Herzen erobert hat. Er hatte alle Institution der Pfarreien von Anfang an vollumfänglich unterstützt und war eine große Bereicherung für die Seelsorge im Pfarrverband. Jede Liturgie hat er würdevoll in deiner persönlichen Art und Weise gestaltet. Seine Predigten waren anschaulich und realitätsnah. Sein tiefer Glaube und sein Vertrauen in Gott waren stets zu spüren. „Oft hörte man in Nachgang: da Yohan war do in da Kirch, schee hodas gmocht und guad und (schnell) – ein höheres Lob kann man von uns Niederbayern fast ned erwarten!“

Die anvertrauten Gruppierungen, wie Frauenbünde, Frauengemeinschaft, Seniorenclubs und DJK Grattersdorf konnten immer auf die Unterstützung und Beratung zählen. Er war ein gern gesehener Gast – auch in geselliger Runde.

Mit Bildern und Erzählungen hat er allen Interessierten sein geliebtes Heimatland und die Vielfalt Indiens nahe gebracht. Anfang 2020 hat er sogar eine Reise in seine Heimat angeboten und vielen aus dem Pfarrverband eine unvergessliche Reise durch das beeindruckende Indien ermöglicht. Durch seine Kochkurse lernten viele die kulinarischen Köstlichkeiten aus Indiens Küche kennen.

Als Symbol für seine Sonne im Herzen bekam Yohan Imjumala von allen Pfarreien als Abschiedsgeschenk ein neues Priestergewand überreicht, auch dies ist mit einer Sonne verziert.

Für die neue herausfordernde Aufgabe wünschte sie viel Freude, Kraft, Erfüllung und Gottes Segen und hoffte auf „so manche Gelegenheit zur Begegnung und zum Wiedersehen“. 

Bürgermeister Robert Bauer (Schaufling) sprach für die Bürgermeister des Pfarrverbandes. Er erinnerte an den Einsatz und die Güte von Yohan Injamala. „Wir lassen Dich ungern scheiden, wenngleich wir Dir Deine neue Aufgabe und die neuen Erfahrungen sehr gönnen! Für den Pfarrverband Haidmühle bist Du auf jeden Fall ein echter Gewinn!“ Abschließend sagte er im Namen aller Bürgerinnen und Bürger „Danke“ für die geleistete Arbeit. Yohan Injumala habe sich aus seiner Berufung heraus, mit viel Liebe und Gespür als ein von allen stets gern gesehener Mensch in der Mitte eingebracht, die Herzen berührt und die Menschen erfreut.

Injumala bedankte sich für den ehrenvollen Abschied. Er selber hege gemischte Gefühle, einerseits freue er sich, dass er in der Diözese Passau eine neue Aufgabe übernehmen darf. Dazu komme aber auch Wehmut, weil er den Pfarrverband verlassen muss. Es habe ihn sehr gefreut, dass er vom ersten Tag an akzeptiert und als Fremder aus Indien so gut aufgenommen wurde. Einen besonderen Dank richtete er an Pfarrer Philipp Höppler, der für ihn in allen Situationen da war. Es war ihm eine große Ehre mit Höppler arbeiten zu dürfen.

Sein Dank galt auch den Pastoralreferenten Maier und Schiermeier, allen Pfarrsekretärinnen, den Mesnerinnen und Mesnern, allen Ehrenamtlichen und Vereinen. Der Unterschied zu seiner Ankunft ist, dass er damals alleine gekommen ist und jetzt mit vielen Freunden geht.

Auf besonderen Wunsch von Gabriele Weiderer sang Yohan Injumala am Schluss des Gottesdienstes ein Lied aus seiner Heimat.

Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Kirchenchor Grattersdorf, unterstützt von Sängerinnen und Sängern aus dem Pfarrverband, gestaltet. Dieser wurde geleitet von Kaspar Gerg.

Anschließend waren alle Gottesdienstbesucher ins Pfarrhaus zu einem Stehempfang eingeladen. Die Damen aus Grattersdorf, des Katholischen Frauenbundes, des Pfarrgemeinderates und des Kirchenchores, hatten ein reichhaltiges Büfett vorbereitet. Diese Gelegenheit nutzten die verschiedenen Organisationen sich persönlich zu verabschieden.

Vor und im Pfarrhaus wurde ein Stehempfang organisiert.

 

Stellvertretend für die Gemeinden und Pfarreien des Pfarrverbandes verabschiedeten (v. li.) Bürgermeister Robert Bauer, Pfarrer Philipp Höppler und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Gabriele Weiderer aus Auerbach den beliebten Pfarrvikar Yohan Injumala.

Text & Fotos: Bianca Nickl